März 8

CORS Hochleistungsspulen für Metalldetektoren

Die CORS Spulen unterschieden sich von anderen Spulen durch ihre Signal Boost Technologie. Spulen funktionieren indem die Sendespule ein Signal in den Boden sendet, während die Empfangsspule das Signal empfängt. Bei den CORS Spulen wird an der Sendespule ein gepowertes Hochenergiefeld aufgebaut. Gleichzeitig sind bei den CORS Hochleistungsspulen Sende- und Empfangsspulen neben einander und nicht ineinander angeordnet wie bei den einfachen konzentrischen Spulen. Wenn die Spulenwicklungen ineinander angeordnet sind, dann ist zwangsläufig eine Spulenwicklung kleiner als die andere. Das ist bei der CORS nicht so! Sende- und Empfangsspulenwicklung haben die gleiche Größe.

Diese besondere Spulenwicklung führt zu einem deutlich größeren Ortungsfeld und mehr Power in den Boden. Mit jedem Schwenk wird daher deutlich mehr Erdvolumen abgescannt was sich in einer sehr guten Fundrate ausdrückt.


CORS Hochleistungsspulen bei der Münz- und Antikensuche
Nachfolgendes Bild zeigt die Suche mit zwei verschiedenen Detektoren. Hier tritt ein teurer Minelab Markenmetalldetektor (über 1000 €) gegen einen Einsteigermetalldetektor mit CORS Strike Powerspule an. Obwohl beide gleich lang im gleichen Suchgebiet gesucht haben, hat der Sondler mit dem Einsteigermetalldetektor und der CORS Spule deutlich mehr Münzen gefunden (Spule links im Bild). Dieser Effekt wird von praktisch allen Sondengängern berichtet, die eine CORS Scout, Strike oder Cannon Spule verwenden.

CORS Strike am Garrett ACE gegen Minelab

Bei der Suche mit mehreren Sondengängern in einer Gruppe liegt man am Ende eines Suchtags mit den Funden immer ganz weit vorne. Es sind zahlenmäßig nicht nur mehr Funde, sondern die Fundstücke sind oft auch wertvoller. Da kommt dadurch, weil mit einer CORS Spule in deutlich tiefere und damit ältere Bodenschichten vorgedrungen wird. Auf abgesondelten römischen Plätzen kamen mit CORS Spulen plötzlich ganze Münzhorte und auch unglaubliche Großfunde ans Tageslicht, über die bisher jeder anderen Sondengänger hinweggelaufen war.

CORS Hochleistungsspulen bei der Suche nach Militaria
Militariasondler berichten ebenfalls von unglaublichen Erfolgen beim Absondeln von verschütteten in Schützenlöchern und Grabenanlagen. Die Hardcore-Sondengänger, die in Russland nach verborgener Militaria suchen, laufen fast alle mit CORS.

CORS Hochleistungsspulen am Strand
Da die CORS Spulen am Strand und sogar im Salzwasser laufen hat sich die Anschaffung einer CORS Spule oft in wenigen Tagen bereits von selbst bezahlt gemacht. Sondengänger die beim Absuchen eines Strandabschnitts regelmäßig etwa 30 € pro Suchgang ersondelten, haben mit der CORS Spulen nun plötzlich 70 € und mehr. Dies bedeutet, nach bereits 4 Suchtagen hat sich eine CORS Spule quasi von selbst bezahlt. Ab da wird beim Strandsondeln kräftig Gewinn gemacht.



Copyright 2018. All rights reserved.

VeröffentlichtMärz 8, 2018 von Michael in Kategorie "Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.